Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

Strategie

Wesentlichkeit


 

Unsere Verpflichtung für Köln

Als kommunales Unternehmen ist die AWB verpflichtet, in Köln einen wichtigen Beitrag zu den sozialen Lebensbedingungen zu fairen Preisen zu leisten. Erhöhungen der Entgelte, die wir für unsere Leistungen erhalten, sind an die Entwicklung von fest vorgegebenen Indizes wie Personal- oder Kraftstoffkosten und nicht an die wirtschaftliche Situation unseres Unternehmens gebunden. Gewinne müssen wir an die Stadt Köln abführen. Diese komplexen Rahmenbedingungen erfordern es, neben ökologischem und sozialem Verhalten dem Bereich Ökonomie einen hohen Stellenwert einzuräumen. Denn nur langfristig erfolgreiches wirtschaftliches Handeln erlaubt es der AWB, nachhaltig zu agieren und die gestellten Anforderungen dauerhaft zu erfüllen.

Wir sind uns dessen bewusst. Nachhaltigkeit gehört seit Jahren zu den wesentlichen Bestandteilen unserer Unternehmensstrategie. Seit Ende 2010 orientieren sich auch die neuen Regeln des AWB Leitbilds an der Tatsache, dass wir uns als „das“ Unternehmen für Müllentsorgung und Stadtsauberkeit etabliert haben und durch zukunftsorientiertes Handeln überzeugen wollen und müssen.



Bild vergrößern

Individuelle Nachhaltigkeitsstrategie

Im Jahr 2011 entstand in enger Kooperation mit einem führenden internationalen Beratungsunternehmen zusätzlich eine individuelle Nachhaltigkeitsstrategie. Mit ihrer Hilfe will die AWB aktuellen Herausforderungen und Megatrends wie gesellschaftliche Verantwortung, geänderte politische/rechtliche Rahmenbedingungen, Klimawandel, demografischer Wandel/Urbanisierung und ihrer Verantwortung als Arbeitgeber offensiv begegnen.

Die neue Strategie bezieht die drei Stufen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – ein. Das breite Fundament des entstandenen Drei-Säulen-Modells ist unsere Verpflichtung zur Daseinsvorsorge. Den drei Säulen haben wir die wesentlichen Handlungsfelder zugeordnet. Zur ersten Säule, der Ökonomie, gehören Qualität, Service und Dienstleistungsspektrum sowie Wirtschaftlichkeit. Zur zweiten Säule, der Ökologie, zählen Umwelt- und Klimaschutz sowie die nachhaltige Beschaffung. Die Säule Soziales umfasst die Attraktivität als Arbeitgeber und die Arbeitssicherheit.

Marion Hock-Frebel, Compliance-Management

Compliance

"In der Vergangenheit ist es in unserer Branche wiederholt zu Korruptionsfällen gekommen. Von Entsorgern wird daher erwartet, dass sie diesem Risiko mit entsprechenden Vorkehrungen begegnen. Auch wird das Umweltrecht kontinuierlich weiterentwickelt. Neue Regelungen müssen beachtet und im Unternehmen umgesetzt werden. Unter anderem dienen hierzu Compliance-Systeme. Durch die zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb können oder müssen Unternehmen ihren umweltgerechten Umgang mit Abfallströmen belegen."