Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

AWB Köln blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück

  • Gesamtumsatz steigt auf 153,2 Millionen Euro
  • Gewinn liegt bei 15,9 Millionen Euro

Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH (AWB) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück: Der Gesamtumsatz stieg auf 153,2 Mio. Euro und erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 13,3 Mio. Euro. Bedingt durch geänderte Ausweisregelungen im Rahmen des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) enthalten die Umsatzerlöse des Jahres 2016 insgesamt 9,8 Mio. Euro, die im Vorjahr unter den sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesen worden wären.

Eine sehr positive Entwicklung ist auch beim Jahresüberschuss zu verzeichnen, der von 14,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 15,9 Mio. Euro im Jahr 2016 gesteigert werden konnte.

Dieser wirtschaftliche Erfolg ist zu einem großen Teil auf die vertraglichen Preisanpassungen, aber auch auf Leistungsausweitungen zurückzuführen.

Die AWB als der kommunale Dienstleister für Abfallentsorgung, Wertstoffsammlung, Stadtreinigung und Winterdienst ist ein täglicher Begleiter der Menschen in dieser Stadt. Im Jahr 2016 jährte sich die erfolgreiche Zusammenarbeit der AWB und der Stadt Köln bereits zum 15. Mal.

Die AWB möchte diese Zusammenarbeit fortsetzen und hat daher im Geschäftsjahr 2016 wichtige Weichenstellungen für die Zukunft gestellt. Hierzu gehören:

  • Die Verlagerung des Betriebshofes Gießener Straße. Das Grundstück wurde im September 2016 verkauft und als Ersatz eine Fläche in der Christian-Sünner-Straße im Stadtteil Kalk erworben. Es ist geplant, dass mit der konkreten Planung des Neubaus im April 2017 begonnen und die Übergabe des Grundstücks Gießener Straße an den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Jahr 2020 erfolgen wird. Bis dahin soll auch der neue Betriebshof fertiggestellt sein.
  • Die Verlängerung des Auftrages für die Abfuhr der Wertstofftonnen. Der AWB konnte diesen Auftrag für weitere 3 Jahre verlängern. Damit können mehr als 60 Arbeitsplätze bei der AWB und in Köln langfristig gesichert werden.
  • Die zuletzt durchgeführte Hausmüllanalyse. Diese hat ergeben, dass immer mehr Wertstoffe getrennt gesammelt werden und damit die Maßnahmen der AWB auch im Rahmen von „Aktiv für Köln“ erfolgreich sind. Im Jahr 2016 gehörten der weitere Ausbau der Bio- und Wertstofftonne, ein neues Beschilderungskonzept für die Wertstoff-Center und die Verbreitung von Erklärvideos für mehr Abfalltrennung zu diesen Maßnahmen.
  • Mehr Transparenz in der Straßenreinigung. Seit Mitte 2016 haben die Kunden auf www.awbkoeln.de die Möglichkeit, die durch die AWB erbrachten Leistungen der Straßenreinigung straßenspezifisch und damit transparent nachverfolgen zu können.
  • Der Nachhaltigkeitsbericht für die Jahre 2013-2015. Die AWB engagiert sich seit langem in der Nachhaltigkeitsinitiative großer kommunaler Unternehmen der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Die Initiative hat ihren Branchenleitfaden an der Struktur des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes (DNK) ausgerichtet. Der DNK ist ein international anerkannter und von der Bundesregierung empfohlener Standard zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Dieser Standard bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Nachhaltigkeitsleistungen anhand von 20 Kriterien und Leistungsindikatoren strukturiert zu erfassen, zu kommunizieren und zu managen. Erstmals basiert ein AWB Nachhaltigkeitsbericht auf diesem Branchenleitfaden und ist nach den 20 Kriterien des DNK gegliedert. Der Nachhaltigkeitsbericht wurde auf www.awbkoeln.de veröffentlicht.
  • Die Imagekampagne der AWB. Um die Verbundenheit zwischen dem Unternehmen und den Kölnern zu zeigen und zu verstärken, startete die AWB eine crossmediale Imagekampagne in zwei Stufen. Nachdem die 1. Stufe der Kampagne unter dem Motto „Hätten Sie gewusst ...!?“ vor allem verdeutlichte, was die AWB für Köln leistet, standen bei der zweiten die Mitarbeiter selbst im Fokus. „AWB backstage“ brachte den Kölnern die Menschen näher, die sie tagtäglich bei ihrer Arbeit sehen. Sie ermöglichte den Bürgern einen Blick hinter die Kulissen und zeigte, wer sich um die Sauberkeit in ihrer Stadt kümmert.

Geschäftsführer Peter Mooren: „Die AWB und Köln bilden eine starke Partnerschaft, die wir auch in den kommenden Jahren zum Wohle dieser Stadt fortsetzen möchten.“

 

Jahresabschluss AWB Köln GmbH auf einen Blick - Stand 31.12.2016