Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

Aktuelles


An dieser Stelle möchten wir Sie detailliert über die aktuellen Themen der AWB informieren.

Bitte wählen Sie ein Thema aus.

1033

Die AWB holt den Müll bereits Karnevalssamstag ab. Das bedeutet, der Abfuhrtermin wird von Montag, 12. Februar 2018, auf Samstag, 10. Februar, vorverlegt. Und da in Köln an Karneval alles etwas anders ist, verschieben sich alle übrigen Termine in der Woche 13. bis 16. Februar um einen Tag nach hinten.

Dienstag, 13.02.2018 verlegt auf Mittwoch, 14.02.2018
Mittwoch, 14.02.2018 verlegt auf Donnerstag, 15.02.2018
Donnerstag, 15.02.2018 verlegt auf Freitag, 16.02.2018
Freitag, 16.02.2018 verlegt auf Samstag, 17.02.2018

Alle Ersatztermine gelten für die im Kölner Stadtgebiet vorhandenen Tonnen für Restmüll, Papier und Wertstoffe sowie Biotonnen.

Öffnungszeiten der Wertstoff-Center

An Weiberfastnacht, 08. Februar und Karnevalsdienstag, 13. Februar, sind die beiden Wertstoff-Center August-Horch-Straße 3, Gremberghoven und Butzweilerstraße 50, Ossendorf von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Rosenmontag, 12. Februar, bleiben beide Wertstoff-Center geschlossen.

Eingeschränkte Schadstoffsammlung in der Karnevalswoche

Die Schadstoffmobile sind am 08., 12. und 13. Februar nicht im Einsatz.

„Friedlich feiern - fröhlich, sicher und respektvoll“ lautet in diesem Jahr das gemeinsame Motto, zu dem die beteiligten Institutionen gemeinsam alle Feiernden aufrufen. Am Silvesterabend startete die neue Kampagne „Respekt“, die von der Stadt Köln mit verschiedenen Kölner Initiativen und Organisationen, u.a. der AWB, initiiert wurde, die ein klares Statement all derjenigen darstellt, die sich öffentlich sichtbar für mehr respektvollen Umgang miteinander und auch mit ihrer Umwelt einsetzen wollen.

Es geht – nicht nur am Silvesterabend, sondern schwerpunktmäßig im ganzen Jahr – um gelebten und gezeigten Respekt. Gegenüber anderen Menschen und auch gegenüber der Umwelt. Respektvolles Verhalten fordern grundsätzlich alle Kulturen und Religionen dieser Welt in ihren Wertesystemen. Im Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft in einer Großstadt heißt das: Jeder verdient eine respektvolle Behandlung. Unabhängig von Religion, Alter, Geschlecht und sozialem Umfeld. Respekt unterbindet vieles, was als störend empfunden wird, übergriffig ist oder sich negativ auf das Zusammenleben oder die Umwelt auswirkt. Und hier setzt die Kampagne an: Sie ermuntert und fordert auf, sich für mehr respektvollen Umgang miteinander einzusetzen, sei es im Verein, privat oder in der Öffentlichkeit. Denn Ausdruck von mangelndem Respekt ist auch der rücksichtslose Umgang mit dem öffentlichen Raum. Öffentlicher Raum gehört allen gemeinsam, nicht Einzelnen. Vermüllung, Wildpinkeln und übermäßiger Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit, wie sie zuletzt zur Sessionseröffnung am 11. November 2017 in Teilen der Kölner Innenstadt kritisiert wurden, sind Ausdruck von mangelndem Respekt gegenüber dem Recht des Anderen, die Straßen, Plätze und den öffentlichen Raum in vernünftiger, zumutbarer, sauberer Form nutzen zu können und gegenüber dem Eigentum der Anwohner und Anlieger. Ein rücksichtsvoller Umgang mit Einrichtungen, Gebäuden, Pflanzen und Wegen sichert auf Dauer ein lebenswertes Köln. Und diesen Gedanken will Köln mit der Kampagne „Respekt“ wieder stärker in das Bewusstsein bringen.

[Auszug aus der Presse-Information der Stadt Köln, 13.12.2017]

Mehr Informationen dazu finden Sie hier:
Presse-Information Stadt Köln: Köln feiert Silvester Fröhlich, sicher und respektvoll / Lichtshow und Musik in der „böllerfreien“ Zone am Dom / Mehr Sicherheitskräfte im Einsatz

So funktioniert der Winterdienst in Köln: AWB gibt Hinweise zur Winterwartung auf Fahrbahnen, Gehwegen und an Haltestellen

Die AWB leistet im Auftrag der Stadt einen Großteil des Winterdienstes auf den Kölner Straßen. Daneben werden andere aktiv. Auch die Grundstückseigentümer sind im Rahmen der Straßenreinigungs-Satzung zum Winterdienst verpflichtet und helfen mit, Köln bei Schnee und Eis verkehrssicher zu machen.

Winterdienst durch die AWB 
Die Mitarbeiter der AWB räumen die Fahrbahnen frei und streuen bei Schnee und Eisglätte dort, wo sie nach dem Straßenreinigungs-Verzeichnis der Stadt Köln zuständig sind. Über die Online-Abfrage auf http://www.awbkoeln.de/winterdienst ist abrufbar, wer, wann, wo und wie Winterdienst leisten muss. Im Download-Bereich sind die Satzung und das Straßenreinigungs- Verzeichnis hinterlegt.

Einsatz von Maschinen im Winterdienst 
Der Winterdienst der AWB umfasst 3 Dringlichkeitsstufen und eine vorbeugende Stufe. Die Stufe 1 hat immer Vorrang vor den anderen Stufen 2 und 3. Je nach Wetterlage kann dies ein mehrmaliges Fahren der Planstufe 1, dann den Übergang in die Planstufe 2 und danach auch einen Einsatz in der Planstufe 3 bedeuten.

Stufe 1 
Die AWB befreit ab 4 Uhr die Hauptverkehrsstraßen und die wichtigsten Radwegverbindungen in Köln von Schnee und Eis. Zu den Hauptverkehrsstraßen gehören: innerstädtische Querverbindungen, zum Beispiel

  • Kölner Ringe
  • Innere Kanalstraße
  • Äußere Kanalstraße

Ein- oder Ausfallstraßen wie die

  • Venloer Straße
  • Aachener Straße
  • Bergisch Gladbacher Straße

Bis zum Hauptberufsverkehr sorgt die AWB für Winterdienst auf einer Strecke von rund 2.000 km.

Stufe 2 
Im Anschluss an die Stufe 1 betreuen diese Mitarbeiter weitere 600 km wichtige Zufahrtsstraßen zu Wohngebieten.

Stufe 3 
Zur Stufe 3 gehören die Straßen und Radwege innerhalb der Wohnquartiere. Der Winterdienst wird in diesen Gebieten im Anschluss an die Stufe 2 durchgeführt und umfasst eine Streustrecke von rund 500 km.

In einer vorbeugenden Stufe behandelt die AWB insbesondere die Kölner Rheinbrücken mit Flüssigsalz, wenn diese 3 Bedingungen zusammentreffen:

  • 22 bis 4 Uhr
  • Temperatur von 2 Grad mit sinkender Tendenz
  • hohe Luftfeuchtigkeit

Manueller Winterdienst Parallel zum maschinellen Winterdienst werden in der Regel ab 6.00 Uhr verkehrswichtige Treppenanlagen und Fußgängerüberwege, Verkehrsinseln und bestimmte Fußgängerzonen von Hand geräumt und gestreut. Dabei sind rund 240 Mitarbeiter der AWB mit mehr als 40 Fahrzeugen im Einsatz.

Winterdienst „Rund um die Uhr“ 
Die AWB leistet bei Extremwetterlagen einen Winterdienst „rund um die Uhr“ bei am Abend einsetzendem starkem Schneefall mit gleichzeitiger Prognose für Frosttemperaturen und anhaltende Schneefälle mit verbreiteter Glättebildung bis in den Folgetag. So werden in der Nachtschicht bis zu 30 Räum- und Streufahrzeuge zusätzlich eingesetzt. Eine eigene Task-Force aus bis zu 30 Fahrern aus Verwaltung, Müllabfuhr und Werkstatt der AWB ggf. ergänzt um externe Kräfte steht dann für diese Einsätze bereit.

Fazit: Die AWB ist gut gerüstet für den Winter 2017/2018. Dies zeigen folgende Zahlen:

  • rund 700 Mitarbeiter insgesamt, davon mehr als 600 AWB-eigene Mitarbeiter
  • ca. 200 Fahrzeuge, davon 90 Spezialfahrzeuge
  • ca. 6.750 t Streusalz in 5 Streugutlagern. Hinzu kommen Abrufkontingente. Bei Bedarf wird die Menge aufgestockt.
  • rund 2.100 t Lava/Splitt
  • rund 160.000 l Flüssigsalz

Winterdienst durch die Grundstückseigentümer

Winterdienst auf Gehwegen 
Das Schnee- und Eisräumen auf den Gehwegen ist Sache der Grundstückseigentümer und gehört zur Verkehrssicherungspflicht. Manchmal wird diese Arbeit von einem Hausmeister erledigt oder wurde im Mietvertrag auf den Mieter übertragen. Letztlich ist aber immer der Grundstückseigentümer für den Zustand des Gehweges verantwortlich. Kommt jemand wegen mangelnder Winterwartung auf dem Gehweg zu Schaden, muss der Grundstückseigentümer dafür haften.

Daher müssen Gehwege unmittelbar nach dem Schneefall geräumt werden. Wenn es nach 20.00 Uhr schneit, reicht es in der Regel aus, erst am nächsten Morgen Winterdienst zu leisten. Allerdings müssen die Gehwege an Werktagen um 7.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen um 9.00 Uhr geräumt sein.

Bei Dauerschneefall muss, wenn dies nutzlos wäre, nicht fortlaufend gefegt werden. Sobald es aber nur noch geringfügig oder gar nicht mehr schneit, muss geräumt werden. Je nach Witterungsverhältnissen muss im Laufe des Tages auch mehrfach gefegt oder gestreut werden.

Alle Wege müssen in einer Breite von 1,5 m geräumt werden. Bei Glatteisbildung muss sofort gestreut werden. Salz und andere auftauende Stoffe sind zum Schutze des Grundwassers nur erlaubt bei besonderen klimatischen Ausnahmefällen wie z.B. Eisregen oder an gefährlichen Stellen wie Treppen, Rampen, Brückenauf- und -abgängen oder steilen Wegen.

Liegt vor dem Grundstück eine Bushaltestelle, dann gehören der Zu und Abgang zur Haltestelle ebenfalls dazu. Auch an baulich abgegrenzten Haltestellen sowie an U-Bahn- Ausgängen ist der gefahrlose Zu- und Abgang zur Haltestelle und zum Ausgang zu gewährleisten. An den rund 1.200 Bushaltestellen selbst übernimmt die AWB den Winterdienst.

Winterdienst auf Fahrbahnen 
Sind Eigentümer für die Reinigung der kompletten Straße als Anlieger verantwortlich, ist auch der Winterdienst auf der Fahrbahn ihre Aufgabe, zumindest an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen – also vor allem an Fußgängerüberwegen.

Informationsangebote der AWB zum Winterdienst:

  • Die wichtigsten Informationen zum Winterdienst sind im Wertstoff- und Abfallkalender sowie im Flyer „Kurzinfos rund um den Winterdienst 2017/2018“ zu finden
  • Fragen zum Winterdienst werden an der Winterdienst-Hotline 02 21/9 22 23 23, per EMail winter@awbkoeln.de oder über die Feedbackfunktion der Homepage www.awbkoeln.de beantwortet. Die Hotline ist montags bis freitags von 7.00 bis 19.00 Uhr erreichbar, bei winterlichen Straßenverhältnissen auch an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen zwischen 9.00 und 19.00 Uhr.
  • Alle Informationen zum Winterdienst sind auch auf www.awbkoeln.de erläutert. Mit der Online-Abfrage auf der AWB-Homepage oder der kostenlosen AWB-App kann nicht nur die jeweilige Winterdienstverpflichtung, sondern auch die Planstufe für die jeweilige Straße abgerufen werden. Die AWB-App ist für iPhones im iTunes-Appstore und für Android-Handys bei Google Play oder auf der Homepage zu finden.

Sie wissen nicht wohin mit Ihrem Weihnachtsbaum? Die AWB kümmert sich auch in diesem Jahr wieder um die Entsorgung der ausgedienten Weihnachtsbäume. Hierzu stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Abholung am Abfuhrtag: Legen Sie Ihren Weihnachtsbaum ab dem 2. Januar 2018 am Abfuhrtag der Restmüll- oder Biotonne einfach neben die Tonne und achten Sie darauf, dass der Baum nicht länger als 2 m ist. Wir nehmen Ihren Baum dann einfach mit.
  • Annahme bei den Wertstoff-Centern: Ihren Weihnachtsbaum können Sie natürlich auch bei den Wertstoff-Centern abgeben. Hier geht es zu den Öffnungszeiten der Wertstoff-Center.
  • Abgabe an den Sammelstellen: Im gesamten Stadtgebiet finden Sie diverse Sammelstellen, an denen Sie Ihren Weihnachtsbaum entsorgen können. Hier finden Sie die Sammelstellen für Weihnachtsbäume.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Darunter sind Berufskraftfahrer, Mechatroniker, Bürokaufleute und Industriekaufleute zwischen 18 und 26 Jahren. „Ich habe mich für die AWB als Ausbildungsbetrieb entschieden, weil ich in so einem großen Unternehmen ganz verschiedene Abteilungen kennenlernen kann und, wenn alles gut klappt, später auch einen sicheren Arbeitsplatz haben werde,“ so Jacqueline Schwalenberg, Auszubildende als Industriekauffrau. Die AWB hat rund 1.800 Mitarbeiter (davon ca. 30 Auszubildende) und erbringt vielfältige Dienstleistungen in den Bereichen Entsorgungslogistik, Stadtreinigung, Winterdienst und Kfz-Management.

Mehr Infos hier: www.seidabei.awbkoeln.de

(oben) Fabian Heller, Kay Schmitz, Lukas Lüttgen, Denise Dzersanowski
(unten) Anna-K. Hilgedieck (Ausbildungsleitung), Jacqueline Schwalenberg, Maike Lang, Lara Marques, Cemil Sari

Die AWB hat eine neue Kehrmaschine angeschafft, die nicht nur die Straße reinigt, sondern auch Feinstaub aus der Luft filtert. Feinstaub stellt in großen Städten auf der ganzen Welt ein Problem dar, weil er Gesundheit und Wohlbefinden gefährdet. Mit der neuen Kehrmaschine leistet die AWB einen Beitrag zur Reduzierung von Feinstaubemissionen in Köln.

Einsatzgebiete:
Die Kehrmaschine ist besonders geeignet zur Straßenreinigung auf den Innengossen (linke Fahrbahnseite) wichtiger Hauptverkehrs- und Ausfallstraßen der Kölner Innenstadt, wie Innere Kanalstraße oder Nord-Süd-Fahrt. Aufgrund hoher Wendigkeit wird die Maschine zudem auf Parkplätzen und in Innenstadtbereichen zur Eventreinigung nach Veranstaltungen (z.B. Karneval, Kölner Lichter, usw.) sowie nach Demonstrationen wie CSD eingesetzt.

Das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY zeichnet die AWB als „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“ in der Branche Versorgung und Entsorgung aus. Die Studie bescheinigt der AWB eine hohe Beständigkeit der (künftigen) Mitarbeiterarbeitsplätze für eine verlässliche und planbare Zukunft.

Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH (AWB) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück: Der Gesamtumsatz stieg auf 153,2 Mio. Euro und erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 13,3 Mio. Euro. Bedingt durch geänderte Ausweisregelungen im Rahmen des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) enthalten die Umsatzerlöse des Jahres 2016 insgesamt 9,8 Mio. Euro, die im Vorjahr unter den sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesen worden wären.

Eine sehr positive Entwicklung ist auch beim Jahresüberschuss zu verzeichnen, der von 14,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 15,9 Mio. Euro im Jahr 2016 gesteigert werden konnte.

Den vollständigen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 finden Sie hier.

Die AWB stellt in enger Abstimmung mit der Stadt Köln an 11 exponierten Stellen in der Kölner Innenstadt und Deutz neue Sammelbehälter für Altglas in Säulenform auf. Mit diesem für Köln entwickelten Sondermodell will die AWB einen positiven Beitrag zur Stadtraumgestaltung und zu mehr Sauberkeit an den Standorten leisten.

Die neuen Behälter sind im Gegensatz zu den alten Containern barrierefrei, da sie zwei unterschiedlich hohe Einwurföffnungen haben. 10 Standorte mit jeweils 2 Säulen zur getrennten Sammlung von Weiß-, Grün- und Braunglas wurden bereits umgerüstet. Hierzu gehören die Standorte:

• Neumarkt
• An der Rechtschule
• Appellhofplatz
• Gereonsdriesch
• Marzellenstraße Ecke Ursulakloster
• Siegburger Straße Ecke Deutzer Freiheit

Weitere Standorte z.B. in der Nähe des Rheinboulevards werden folgen.

Kleiner Nachwuchs ganz groß: Ab jetzt hat die AWB Köln ein neues Patenkind, nämlich den kleinen Elefantenbullen aus dem Kölner Zoo. La Min Kyaw wurde bereits im März 2016 geboren.

Weitere Informationen zur Patenschaft, den Hintergründen und natürlich weitere Bilder zum großen kleinen Nachwuchs finden Sie hier.

Die vier neuen Erklärvideos der AWB Köln zeigen auf sympathische Weise, wie die Getrenntsammlung von Wertstoffen funktioniert und geben nützliche Tipps zur Entsorgung von Abfällen. Die Videos zu den Fraktionen Papier, Wertstoffe, Bioabfälle und Restmüll finden Sie hier:

Jetzt Erklärvideos ansehen!