Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

Umwelt

Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen


 

Das Maßnahmenpaket der AWB

Bereits im Jahr 2002 nahm die AWB das erste Elektrofahrzeug in Betrieb. Ende 2009 schaffte sie sich als bundesweit erstes Entsorgungsunternehmen eine erdgasbetriebene mittlere Kehrmaschine an.

Derzeit werden im AWB Fuhrpark insgesamt zwölf Fahrzeuge und Maschinen sowie vier Geräte mit Elektro-, Erdgas- oder Hybridantrieb eingesetzt. Die bisher gesammelten praktischen Erfahrungen der AWB Mitarbeiter beim Einsatz dieser Fahrzeuge zeigen jedoch, dass der alternative Antrieb, der sich für alle Einsatzbereiche gleich gut eignet, bislang noch nicht existiert. Weiterhin werden aufgrund der gegenüber Geräten mit Verbrennungsmotor geringeren Abgas- und Geräuschemissionen nur noch Laubblasgeräte und Freischneider mit elektrischem Antrieb angeschafft. Die Umstellung auf elektrisch angetriebene Geräte hat sich bewährt und wird deshalb beibehalten.

Besonders im Fokus steht dabei der Einsatz umweltschonender Maschinen und Geräte. Aus diesem Grund sind beispielsweise von insgesamt 76 Laubblasgeräten 36 elektrisch betrieben (rund 47 %) und reduzieren so den Kraftstoffverbrauch, die Emissionen und den Lärmpegel (der Lärmpegel reduziert sich im Vergleich zu kraftstoffbetriebenen Blasgeräten um mindestens 22 dB(A)). Der Einsatz dieser Geräte unterliegt in Wohngebieten den zeitlichen Beschränkungen der Maschinenlärmschutzverordnung. Die AWB verfügt zwar über eine Ausnahmegenehmigung für den Gebrauch dieser Geräte, setzt sie jedoch im Interesse der Anwohner äußerst restriktiv ein. Auch bei der Laubbeseitigung optimiert die AWB Köln jedes Jahr kontinuierlich ihre Prozesse, so dass durchschnittlich etwa 800 t Laub pro Jahr umweltschonend der Kompostierung zugeführt werden können.

Darüber hinaus verpflichtet sich die AWB dazu, eine sogenannte FS30-Mischung im Winterdienst aufzutragen. Das bedeutet, dass das Mischverhältnis des Streuguts nur zu 70 % aus Salz besteht und zu 30 % aus Sole. Das ist nicht nur effektiver, um die Sicherheit im Straßenverkehr aufrechtzuerhalten, sondern auch wesentlich ökologischer, da Salz eingespart wird.

Verbrauchszahlen

Stand: jeweils 31. Dezember (Anlagen in AWB Besitz)

Kraftstoffverbrauch des gesamten Fuhrparks (ohne Erdgas) im Betrachtungszeitraum:

201320142015
2.704.574 Liter2.763.191 Liter

2.819.313 Liter

508 Fahrzeuge493 Fahrzeuge495 Fahrzeuge

Energie

201320142015
4.147.067 m3 Gas3.255.407 m3 Gas3.538.364 m3 Gas
2.414.110 kWh Strom2.282.661 kWh Strom2.236.466 kWh Strom
29.802 m3 Wasser31.569 m3 Wasser32.821 m3 Wasser

Winterdienst

Streumittelverbrauch

2013/20142014/20152015/2016
268 Tonnen Streusalz2.310 Tonnen Streusalz 333 Tonnen Streusalz
139.144,00 Liter Sole413.359,20 Liter Sole 115.292,61 Liter Sole
1 Tonne abstumpfendes Granulat 270 Tonnen abstumpfendes Granulat 14 Tonnen abstumpfendes Granulat

Räumkilometer (Planstufe I, II ,III)

2013/20142014/20152015/2016
I 1.958,79I 1.969,57I 1.970,25
II 613,68II 613,45II 613,45
III 488,59III 491,54III 491,55