Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

Umwelt

Ressourcenmanagement


 

Das Ressourcen- und Stoffstrommanagement der AWB

Die Abfälle aus dem Betrieb der eigenen Kfz-Werkstätten werden über eine Sammlung auf geeigneten Flächen in speziellen Behältern entsorgt. Im Rahmen der Auditierung nach DIN EN ISO 9001 wird der Umgang mit diesen Abfällen überprüft. Der richtige Umgang mit Abfällen aus der Werkstatt ist regelmäßig ein Thema bei den jährlich stattfindenden Unterweisungen der verantwortlichen Mitarbeiter.

1769

Wer sich so stark für die getrennte Sammlung von Wertstoffen einsetzt wie die AWB, der muss natürlich auch mit gutem Beispiel vorangehen! So wurde die interne Mülltrennung der betrieblichen Abfälle im Jahr 2015 mit einem neuen Konzept optimiert und AWB-weit wurden einheitliche Mülltrennsysteme eingeführt. Damit leisten wir einen weiteren Beitrag, um die Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zu erfüllen und immer mehr Wertstoffe, zum Beispiel Papier und Bioabfall, getrennt zu sammeln.

Abfälle der Werkstatt im Jahr 2015

Starterbatterien

1

kg

Ölhaltige Betriebsmittel

1

kg

Bremsflüssigkeit

1

kg

Kühlmittel

1

kg

Verunreinigte Kraftstoffe

1

Ltr.

Altöle

1

Ltr.

Abfallgemische aus Sandfanganlagen und Öl-/Wasserabscheidern

1

kg

Die AWB bezieht ihre Versorgung im Rahmen eines Ökostromtarifes zu folgenden prozentualen Anteilen:

2013

1

%

2014

1

%

2015

1

%

Des Weiteren wurden bis 2015 Möglichkeiten geprüft, den Stromverbrauch aktiv zu senken. Die Umsetzung der diversen Maßnahmen ab 2016, insbesondere der Einsatz von LED-Technik, wird den Energieverbrauch erheblich senken.

Um die Maßnahmen zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen unter einem Dach zu verbinden, hat die AWB ein Programm mit dem Titel „Aktiv für Köln“ initiiert. Inhalt dieses Programms ist die Überprüfung und – mit Blick auf die Bedürfnisse der Kunden – die weitere Optimierung bzw. Erweiterung der bisherigen Wertstoffsammelsysteme.
Es ist wichtig, die Notwendigkeit eines sensiblen Umgangs mit Abfällen zu kommunizieren und so die Bürger davon zu überzeugen bzw. sie entsprechend zu ermutigen. Die Stadt Köln und mit ihr die AWB verstehen es als ihre Verpflichtung, die Kölner Bürger bei dem Weg der Abfallvermeidung und -verwertung zu unterstützen.
Auch 2015 wurden im Rahmen von „Aktiv für Köln“ wieder diverse Maßnahmen umgesetzt. Der Schwerpunkt lag neben der Umsetzung von Abfallvermeidungsmaßnahmen auf dem weiteren Ausbau der Elektro-Schrott-Sammlung sowie der Sensibilisierung zu mehr Abfalltrennung.

Nach der Einführung der Wertstofftonne 2014 hat sich diese in Köln im Jahr 2015 weiter etabliert. Sowohl bei den Sammelmengen als auch bei den Behälterzahlen konnten Zuwächse verzeichnet werden. Die Sammelmengen stiegen um annähernd 4 % auf fast 26.000 t an. Dies entspricht einer Menge von ca. 26 kg pro Einwohner. Gleichzeitig nahm auch die Zahl der aufgestellten Wertstofftonnen in Köln zu und liegt nun annähernd bei 138.000 Behältern. Diese Entwicklungen zeigen, dass die Akzeptanz der Wertstofftonne in Köln sehr hoch ist.

Bei den Elektro-Großgeräten besteht die Situation, dass ein erheblicher Anteil der zur Abholung bereitgestellten Geräte entwendet oder hiervon werthaltige Teile gestohlen werden. Um dieser Problematik entgegenzutreten, wurden ab dem zweiten Halbjahr 2014 Warnaufkleber versandt, die von den Bürgern auf ihren Altgeräten aufgebracht werden sollten (im Jahr 2014 rund 10.000 Stück). Die ersten Auswertungen konnten einen Erfolg verzeichnen, denn die Diebstahlquote sowie die Beraubungsquote bei Kühlgeräten reduzierten sich jeweils um rund 20 %. Die Aktion wurde in 2015 weitergeführt. Zu erwarten ist, dass eine Abschreckung in diesem Bereich nur funktioniert, wenn zusätzliche polizeiliche und ordnungsbehördliche Maßnahmen erfolgen.

Bei Elektro-Kleingeräten ist die AWB in Abstimmung mit der Verwaltung dabei, die Sammelsysteme weiter kundenorientiert zu optimieren. Neben der Sammlung bei Bürgerämtern, AWB Schadstoffmobilen, AWB Betriebshöfen und Wertstoff-Centern können Kleingeräte auch bei einem Abholauftrag für ein Elektro-Großgerät bereitgestellt werden. Im Dezember 2014 wurde zudem ein Pilotprojekt zur Sammlung von Elektro-Kleingeräten an 20 Kölner Schulen durchgeführt. Eine weitere Ausweitung der Sammlung ist geplant.

Die AWB Website ist weiterhin ein wichtiges Kommunikationsmedium für die Kölner Bürger mit relevanten Informationen zur Abfall- und Ressourcenwirtschaft, Stadtreinigung sowie dem Winterdienst. Im Jahr 2015 wurde knapp 900.000-mal auf die AWB Website (www.awbkoeln.de) zugegriffen. Im Sinne der Kunden- und Dienstleistungsorientierung wurde zudem eine Zufriedenheitsumfrage über die Website durchgeführt, auf deren Basis diese kontinuierlich weiterentwickelt und für den Nutzer benutzerfreundlicher gestaltet wird.

Auch im vierten Jahr konnte die kostenlose AWB App die Kunden überzeugen und deutlich an Zuwachs gewinnen. Mit insgesamt über 37.500 (Stand 31. Dezember 2015) Installationen auf Android- und iOS-Smartphones verzeichnete die App im Jahr 2015 einen Zugewinn von über 65 % an aktiven Nutzern. An neuen Funktionen sind in diesem Jahr die Integration der Altkleidercontainer und Kleiderkammern sowie die Standorte der Toiletten hinzugekommen. Darüber hinaus hat es Optimierungen bei der Erinnerungsfunktion sowie eine Erweiterung der Einstiegsseite auf insgesamt sechs Themen gegeben.

Die Abfallvermeidung steht in der Abfallhierarchie an erster Stelle, denn je später Produkte als Abfall anfallen, desto besser ist dies für die Ökobilanz. Zielsetzung ist es, verstärkt Möglichkeiten zu schaffen, damit Produkte länger in Benutzung bleiben. Die AWB nimmt regelmäßig, so auch in den Jahren 2013 und 2014, an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung teil. Im Jahr 2015 fanden Veranstaltungen der AWB zum Schwerpunktthema „Nutzen statt besitzen“ statt. Den Bürgern sowie den Azubis der AWB sollte bewusst werden, dass gebrauchte Gegenstände nicht unbedingt in den Müll gehören, sondern noch andere Besitzer glücklich machen können. Kernelement der Aktion war eine mobile Tauschbörse, mit der die Azubis der AWB an verschiedenen Standorten in Köln unterwegs waren, um mit den Kölner Bürgern Gegenstände zu tauschen bzw. an diese zu verschenken. Die mobile Tauschbörse war zusätzlich mit dem Link zur AWB Online-Tauschbörse www.awbkoeln.de/tauschboerse versehen. Dort können die Bürger auch in Zukunft ihre ausrangierten Gegenstände online tauschen oder verschenken, anstatt sie zu entsorgen.

Die Notwendigkeit, einen sensiblen Umgang mit Abfällen zu kommunizieren und so die Bürger zu überzeugen bzw. zu ermutigen, sich durch die getrennte Sammlung von Wertstoffen aktiv am Umwelt- und Ressourcenschutz zu beteiligen, hält die AWB für sehr wichtig. Vor diesem Hintergrund wurden im Jahr 2015 Erklärvideos konzipiert, produziert und beworben, die auf einfache und sympathische Art zeigen, wie die getrennte Sammlung von Abfällen in den vier Bereichen Papier, Wertstoffe, Bio- und Restmüll in Köln funktioniert (www.awbkoeln.de/richtig-trennen). Zur Bekanntmachung der Videos hat es eine begleitende Aufklärungskampagne in verschiedenen Kölner Medien wie Radio Köln, Köln TV und auf den Infoscreens an den KVB-Haltestellen sowie online auf YouTube, koeln.de und radiokoeln.de gegeben.