Zum Inhalt der Seite springen.
Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.

AWB beginnt Verschmutzungen durch Hochwasser zu beseitigen

Die Pegelstände in Köln sinken und die AWB beginnt mit den Aufräumarbeiten. Diese starten voraussichtlich morgen früh an der Promenade vor der Altstadt, bevor die weiteren Flächen entlang des Rheins wie der Rheinboulevard, der Auenweg in Rodenkirchen, der Leinpfad im Weißer Bogen und in Sürth, der Weidenweg in Poll, die Groov in Zündorf folgen.

Die Mitarbeiter der AWB setzen dabei je nach Reinigungsaufwand diverse Spezialfahrzeuge wie

  • 5 große chwemmfahrzeuge mit je 8.000 l Fassungsvermögen
  • 9 kleine Schwemmfahrzeuge mit je 1.500 l Fassungsvermögen
  • 3 LKW mit Greifern
  • 2 Radlader

ein.

Die AWB befreit zunächst die Hauptwege von Unrat und Schlamm, um die Zugänglichkeit sicherzustellen. Anschließend werden die angrenzenden Bereiche vom Schwemmgut (z.B. Äste und Zweige, Baumstämme und Abfälle aller Art) gesäubert und die zusammengeschobenen Abfallhaufen abtransportiert. Besonders bei Schlammablagerungen ist Eile geboten, damit diese nicht aushärten und nur noch mit einem erheblichen Mehraufwand beseitigt werden können.

Die AWB stimmt die weiteren Einsatzgebiete und Reinigungsarbeiten mit der Hochwasserschutzzentrale der Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB) und dem Amt für Straßen und Verkehrstechnik der Stadt Köln ab.