Zum Inhalt der Seite springen.
Sie verwenden eine alte Browserversion. Daher wird die Seite möglicherweise nicht korrekt dargestellt.
Winterdienst AWB

Ab zwei Grad im Einsatz

Der Plan für freie Straßen


 

Bei Temperaturen ab zwei Grad plus mit fallender Tendenz rücken unsere Mitarbeiter aus. Dann räumen bzw. streuen sie die besonders gefährdeten Rheinbrücken. Sinkt das Thermometer weiter, folgen die wichtigsten Verbindungsstraßen sowie die verkehrsreichen Ein- und Ausfallstraßen. Bei Extremwetterlagen räumen und streuen wir verkehrswichtige Kölner Straßen auch abends und nachts.

Hier räumen und streuen wir:

  • Rheinbrücken
  • Straßen
  • Radwege
  • Fußgängerüber- und unterführungen 
  • Fußgängerüberwege
  • Fußgängerzonen (wenn sie der öffentlichen Reinigungspflicht unterliegen)

Die Planstufen im Überblick

Maschineller Winterdienst

Rund 700 Mitarbeiter mit ca. 200 Fahrzeugen (davon etwa 90 Spezialfahrzeuge)
Planstufe 1ab 4.00 Uhr bzw. tagsüber bei Bedarfca. 2.000 km: Räumen und Streuen von wichtigen Verbindungsstraßen, Rheinbrücken und -zufahrten, große Ein- und Ausfallstraßen
Planstufe 2im Anschluss an Planstufe 1ca. 600 km: wichtige Zufahrtsstraßen zu 
Wohngebieten in Köln
Planstufe 3im Anschluss an Planstufe 2ca. 500 km: Straßen innerhalb der Kölner Wohngebiete

Manueller Winterdienst

ca. 230 Mitarbeiter und 
ca. 40 Fahrzeuge im Einsatz

 

ab 6.00 Uhr

 

Parallel zum maschinellen Winterdienst: Verkehrswichtige Fußgängerüberwege, Treppenanlagen, Wegverbindungen auf Platzflächen sowie Verkehrsinseln und Bushaltestellen

Winterdienst rund um die Uhrnachts bei Bedarf bei ExtremwetterlagenRäumen und Streuen von verkehrswichtigen Straßen

Wussten Sie schon?

Die AWB nutzt ausschließlich Fahrzeuge mit Feuchtsalztechnologie: Zur Minimierung der Salzmenge wird beim Streuvorgang Trockensalz im Massenverhältnis 70 zu 30 mit Salzlösung angefeuchtet und ausgebracht. Durch längere Haftung des Taustoffs erhöht sich die Tauwirkung gegenüber einer reinen Trockensalz-Ausbringung.

Räum- & Streupläne für Radwege

Die Radwege in Köln sind nach Frequentierung eingestuft und entsprechend - sofern die AWB zuständig sind - in die Planstufen integriert. Die Räum- und Streupläne für Radwege beinhalten in der Planstufe I neben den Rheinbrücken insbesondere die Ost-West-Tangente von der Aachener Str. in Weiden über die Innenstadt bis zur Deutz-Kalker-Str., die Nord-Süd-Tangente von der Mauenheimer Str. über den Gürtel bis zum Rheinufer in Bayental sowie die Verbindung von der Zoobrücke über Innere Kanalstr. und Universitätsstraße bis zur Luxemburger Str.